Pastoraler-Zukunftsweg, Schaubild Pfarrei der Zukunft
Pastoraler-Zukunftsweg, Schaubild Pfarrei der Zukunft

Erzbistum Köln lädt zu
Austausch in Seelsorgebereichsforen ein

Donnerstag, 24.09.2020 um 19:00 – 22:00 Uhr in der Herz Jesu Kirche in Loope
Dienstag, 29.09.2020 um 19:00 – 22:00 Uhr in der St. Franziskus Kirche in Gummersbach

Am 24.09. bzw. 29.09.2020 findet für alle Interessierten unseres Sendungsraumes ein Informationstreffen mit Gedankenaustausch zu den nächsten Schritten des Pastoralen Zukunftsweges statt. Möglichst viele Menschen unseres Bistums sollen über den aktuellen Stand der Überlegungen zur Zukunft des kirchlichen Lebens im Erzbistum Köln informiert werden und darüber diskutieren. 

Unsere Rückmeldungen fließen in die weitere Ausarbeitung des Zielbildes für das Erzbistum Köln im Jahr 2030 ein. Das Zielbild schlägt einen Rahmen vor, wie das Erzbistum im Jahr 2030 aussehen kann, und betrifft etwa das kirchliche Leben in den Gemeinden und stärkere Mitverantwortung von Getauften und Gefirmten. Auch die Förderung und Entwicklung von Engagement aus dem Glauben heraus, Willkommenskultur und Schöpfungsverantwortung sind wichtige Themen.

Wir werden per Videobotschaft live aus Köln begrüßt. Anschließend wird der Arbeitsstand der Aktuellen Etappe vorgestellt und wir haben vor Ort die Möglichkeit, uns gemeinsam darüber auszutauschen, was das Gesehene und Gehörte für Oberberg Mitte und Engelskirchen bedeutet. Der Generalvikar und weitere Verantwortliche werden am Ende der Veranstaltung direkt auf möglichst viele Fragen und Rückmeldungen eingehen. Andere Fragen und Anmerkungen werden gesammelt, dokumentiert und bei der Ausarbeitung des Zielbildes berücksichtigt.

 

 

Eine Anmeldung für Ihre Teilnahme ist erforderlich!

Für den 24.09.2020 in Herz Jesu Loope: Bitte nur per Telefon 02263 3856 zu den Öffnungszeiten des Pastoralbüros. (Anmeldung bis 16.09.2020)

Für den 29.09.2020 in St. Franziskus Gummersbach: Über unsere Homepage www.oberberg-mitte.de oder das Pastoralbüro 02261 22197.

 

Das Seelsorgebereichsforum am 24.09.2020 wird auch über die Facebook-Seite von Herz Jesu Loope zu verfolgen sein.

 

Ein Einladungsvideo zu den Seelsorgebereichsforen finden sie unter: > www.zukunftsweg.koeln

 


 

Videobotschaft Seelsorgebereichsforen

Pfarrei der Zukunft

Kölner Dom Sonnenuntergang

Große Pfarrversammlung

Insgesamt 200 Teilnehmer bei den Beiden großen Pfarrversammlungen wurden über den Stand der Rückmeldungen aus den Gemeinden informiert. In 19 Gesprächen im Anschluss an die Hl. Messen hatten sich jeweils 10-25 Personen am Gespräch beteiligt, weitere Anregungen gingen per Mail oder Brief ein oder wurden in persönlichen Gesprächen weiter gegeben. So wurden 430 Anregungen, Meinungen, Sorgen und Beschreibungen der Situation gesammelt. Pastoralteam und PGR Vertreter haben diese gesichtet, Dopplungen entfernt, Personennamen heraus genommen und nach Themen sortiert. Äußerungen die mehrere Bereiche berührten wurden mehrfach eingestellt. Die Zusammenstellung der Rückmeldung finden sie unten. Im Schaubild wird deutlich, zu welchen Themenschwerpunkten besonders viele bzw. wenige Reaktionen eingegangen sind.

 

Mit 102 Rückmeldungen der größte Bereich ist die Liturgie, also unsere Gottesdienste und Messfeiern. 87 Rückmeldungen beschrieben die Situation und drückten vielfach Trauer oder Unverständnis aus, warum die Menschen nicht mehr aktiv am kirchlichen Leben teilnehmen. In diesem Bereich finden sich zunächst keine konkreten Änderungs- oder Verbesserungsvorschläge, deshalb haben wir ihn zunächst nicht weiter betrachtet.

Der Bereich „Verkündigung und Glaubensweitergabe“ mit 63 Äußerungen stellt demnach den 2. Großen Bereich dar. Da nicht alle Anregungen zeitgleich angegangen werden können haben wir uns zunächst auf diese beiden Bereiche konzentriert. Hierzu wurden vom Vorbereitungsteam die konkreten Anregungen und Meinungen in beiden Bereichen zusammen gefasst und an jeden Teilnehmer verteilt.

Statistik

Anschließend setzten sich die Anwesenden in Gruppen zusammen um jeweils über die Bereiche „Liturgie“ sowie „Verkündigung und Glaubensweitergabe“ zu sprechen.

  • Wo fühle ich mich in der Liturgie im Gottesdienst aufgehoben? Was erreicht mein Herz?
  • Was brauchen wir an Erneuerung? Was muss erneuert werden?
  • Wo bin ich bereit mitzuhelfen?

Zu den beiden letzten Punkten waren die Teilnehmer eingeladen je einen Bereich unter den gesammelten Rückmeldungen zu benennen. Aus den zahlenmäßig meisten Nennungen ergaben sich die Themenschwerpunkte. Dazu versuchen wir im Moment Gruppen zu bilden, die die Themen weiter bedenken und konkrete Schritte in den nächsten 6 Monaten vorbereiten. Diese Themen sind:

 

Im Bereich Liturgie:

Sprache:   (Koordinatoren Kpl. Johannes Kutter, Diakon Willibert Pauels)

  • Verständliche Sprache und Predigt
  • Predigt max. 10 Minuten
  • Persönliche Ansprache
  • „Auf Augenhöhe“
  • Einbringen von eigenen Ideen und Elementen vom Volk Gottes

 

Gottesdienst-Formen:   (Koordinatoren GR Karl-Heinz Jedlitzke)

  • Neue Gottesdienstformen initiieren und verstehbar machen
  • Taizégebet – Nightfever weiterentwickeln und ausbauen
  • „Niederschwellige“ Angebote ausbauen z. B. an Heiligabend
  • Angebote eines Wortgottesdienstes am Wochenende / Sonntag, wenn keine Eucharistie gefeiert werden kann
  • Liturgische Bibellesungen

Ehrfurcht und Haltungen:   (Koordinatoren PR Simon Miebach)

  • über den eigenen Kirchturm hinaus Angebote sehen annehmen
  • Ortsgemeinden stärken
  • mehr Stille
  • Kommunionstille
  • mehr Gebet

Musik: (Koordinatoren PR Simon Miebach)

  • Weiterentwicklung des musikalischen Angebotes in liturgischen Feiern
  • Zielgruppenorientiert Kinder, Jugend, Erwachsene
  • Choral / Taizé
  • Lied des Monats

Aus- und Weiterbildung  (Koordinatoren Kpl. Johannes Kutter)

  • Schulung von ehrenamtlichen Gottesdienstleiter/innen
  • Sprachschulung für Lektoren
  •  

Sonstiges   (Koordinatoren Pfr. Christoph Bersch)

  • Möglichkeit der Begegnung mit dem Priester nach der Messe schaffen

 

Im Bereich Verkündigung und Glaubensweitergabe:

Zielgruppenspezifische Angebote            (Koordinatoren GR Karl-Heinz Jedlitzke, GR Theresa Hennecke)

  • Erwachsenenkatechese / Glaubenskurse / Gespräche anbieten
  • Angebote für Jugendliche nach der Firmung
  • Ausbau der Kinder und Jugendarbeit (Erstkommunion und Firmung)
  • Religiöse Gespräche für Senioren
  • Kirche im Alltag präsent halten / Kita / Schulen…
  • Ausbau der Familienarbeit / Familienkatechese
  • Elternkaffee mit Katechese
  • Zeitgemäße, neue Verkündigungswege / Projekte entwickeln
  • Angebote für mehr Spiritualität setzen

Fernstehenden Pastoral               (Koordinatoren Pfr. Christoph Bersch)

  • offene, niederschwellige Angebote für „Fernstehende Christen“ anbieten
  • neue Wege / Projekte ausprobieren (Pastoral für Fernstehende)
  •  

Schulung/Ermutigung zur Zeugnis- und Sprachfähigkeit des Glaubens    (Koordinatoren Diakon Norbert Huthmacher, PR Simon Miebach)

  • Predigt oder Gespräch zum Tagesevangelium (1 mal im Monat nach der Messe)
  • Bibelgespräche im Alltag anbieten
  • Schärfung des christlichen Profils – klare Aussagen – Pro und Contra ermöglichen
  • Schulung und Erwerb von Glaubenswissen / Glaubenskurse
  • Religiöser oder geistlicher Impuls bei Treffen von Gremien und Gruppierungen

 

Für einige dieser Bereiche gibt es schon Interessierte, die mit überlegen wollen. Sollten sie Interesse an einer Mitarbeit haben, melden sie sich doch bitte bei dem jeweiligen Koordinator. Sollte sich zu einem Bereich keine Gruppe finden, werden wir das Thema zunächst nicht weiter verfolgen.

 

In der zweiten Jahreshälfte sind erneut große Pfarrversammlungen geplant in denen die anderen Bereich betrachtet werden sollen.

In der Diskussion auf den Pfarrversammlungen tauchten aber weitere Anregungen auf. So wurde z. B. angeregt auch ein Treffen anzubieten um über die aktuelle Situation der Kirche, insbesondere die Missbrauchsthematik zu informieren bzw. die Schritte vor Ort zu erläutern. Diakon Norbert Huthmacher und PR Simon Miebach werden dazu einladen und dann das Institutionelle Schutzkonzept des Sendungsraumes vorstellen und die ergriffenen Maßnahmen bei uns vor Ort erläutern. Gelegenheit zum Austausch wird es dann auch geben.

Einige Gemeindereferenten unseres Erzbistums haben unserem Kardinal einen offenen Brief geschrieben. Auch dieser Brief mit seinen Inhalten war Thema und hier drängt es viele sich dazu auszutauschen und auch eine Antwort unseres Kardinals einzufordern.